[Main topics] [Navigation]

Was nicht sein darf

Kundenberater von Apple dürfen Wörter wie «Absturz» und «Problem» nicht mehr verwenden, weil sie zu negativ klingen. Vom PR-Sprech aus dem Silicon Valley könnten wir viel lernen, schreibt Charles Lewinsky .

Katastrophen, pardon Situationen, wie der Untergang der «Titanic» von 1912 verlangen nach sprachlichen Finessen.

Ein iPad stürzt nie ab, schon gar nicht, wenn es abstürzt. Weil Apple nämlich eine brillante technologische Lösung für solche Fälle entwickelt hat: Die Firma hat ihren Mitarbeitenden kurzerhand verboten, ein so hässliches Wort wie «Absturz» überhaupt zu verwenden. Im Drang, nicht nur die eigenen Produkte, sondern auch das Reden über sie perfekt zu designen, hat man die an der Genius-Bar angestellten Genies angewiesen, stattdessen die Formulierung «reagiert nicht» zu verwenden. Was natürlich sehr viel schöner klingt. Ist alles kein Problem, denn auch das Wort «Problem» steht auf der schwarzen Liste. Mit Apple-Geräten gibt es nur «Situationen». Weil, wie schon Christian Morgenstern, dieser Spezialist für künstliche Intelligenz, es einmal formuliert hat, eben nicht sein kann, was nicht sein darf.

Seit ich den Bericht über diese ach so kundenfreundliche Sprachregelung im «Guardian» gelesen habe, entdecke ich immer neue Bereiche, in denen die Dinge bedeutend besser gelaufen wären, wenn man denselben Lösungsansatz auch in anderen Situationen angewendet hätte. Auf der «Titanic» zum Beispiel wäre bestimmt sehr viel weniger Panik ausgebrochen, wenn man den Passagieren nicht rücksichtlos und ohne jedes psychologische Feingefühl mitgeteilt hätte, man sei mit einem Eisberg kollidiert, sondern stattdessen sehr viel aufbauender von einer beschleunigten Annäherung an kühlere Zonen gesprochen hätte. Oder von der Anlieferung einer grösseren Menge von frischem Eis für die Cocktails in der Bar.

Aber es müssen ja nicht gleich Tragödien – pardon, «unvorhergesehene nicht ideale Ereignisse» – sein, die sich unter Neuformulierungen so schön verstecken lassen wie ein Glatzkopf unter einer Perücke. Auch im Alltag liesse sich das Prinzip nutzbringend anwenden. Wenn der Schnellzug von Zürich nach Bern wieder einmal auf offener Strecke stehen bleibt, könnten sich die SBB per Durchsage darüber freuen, ihren Passagieren völlig kostenlos einen verlängerten Aufenthalt an Bord anbieten zu dürfen. Und der Mann, der einem beim Parkmanöver die Stossstange eingedellt hat, könnte jeden Ärger verrauchen lassen, indem er sein Missgeschick als «freiwilligen Beitrag zur optischen Neugestaltung Ihres Fahrzeugs» beschreibt. Auch im Privatleben würde diese Methode der sprachlichen Schönheitschirurgie vieles erleichtern. «Ich habe den Kreis unserer Freunde erweitert» klingt viel erfreulicher als «Ich habe dich betrogen». Ganz zu schweigen von «Ich möchte dir den Kontakt zu einem hochgebildeten Akademiker vermitteln», was Sie sich bestimmt auch schon selber mit «Mein Scheidungsanwalt wird sich bei dir melden» übersetzt haben.

Leider sind nicht alle Menschen so sprachbegabt wie die PR-Leute eines Weltkonzerns. Man müsste also, auch als Beitrag zur Bekämpfung der akademischen Arbeitslosigkeit, eigene Schulen einrichten, in denen man diesen orwellschen Newspeak von Grund auf erlernen kann. (Der Begriff «Trump University» würde sich dafür anbieten, und der soll ja im Moment frei sein.) Es liesse sich bestimmt viel Geld damit verdienen, oder neusprachlich ausgedrückt: Es würde damit einem dringenden gesellschaftlichen Bedürfnis abgeholfen. Denn die Absolventen eines solchen Instituts werden in den verschiedensten Bereichen dringend gesucht. Mit einem Master in verbalem Retrofitting würde bestimmt niemand lange vergeblich nach einem Arbeitgeber suchen.(Wobei, dies nur nebenbei, «Arbeitgeber» selber eine frühe Meisterleistung des damals noch von Amateuren betriebenen Gewerbes der positiven Umwortung ist. Weil es ja eigentlich der Mensch am Fliessband oder am Büroschreibtisch ist, der für schlechten Lohn seine Arbeit hergibt. Aber andersrum klingt es viel menschenfreundlicher.)

So ein Studiengang wäre für seine Studierenden schon deshalb attraktiv, weil es dort selbstverständlich keine schlechten Noten gäbe, sondern schlimmstenfalls eine leicht eingeschränkte Anerkennung. Und es würde auch nie jemand rausfliegen, sondern man würde ihm nur die Aussicht auf ganz neue berufliche Perspektiven eröffnen.

Ich kann mir den Lehrplan dieser höheren Bildungsanstalt lebhaft vorstellen. Im Einführungssemester erfahren die Studierenden als Erstes, dass «Du sollst nicht lügen» nur die unkreative Übersetzung eines Bibelzitats ist, das eigentlich «Du sollst deine Ausreden nicht schlecht formulieren» bedeutet. Und sie lernen den Unterschied zwischen News und Fake News: Fake News bekommen mehr Likes. Die fortgeschrittenen Studierenden besuchen das Seminar mit dem Titel «Klassische Euphemismen der Weltgeschichte», wo sie so vorbildliche Beispiele wie «Optimierung der Staatseinnahmen» für «Steuererhöhung» oder «Entsorgungspark» für «Atommülllager» analysieren. Oder sie bereiten sich in praktischen Übungen auf den Berufsalltag vor, indem sie etwa in Rollenspielen trainieren, wie man einen aufgebrachten Kunden beruhigt, ohne im Gespräch jemals zuzugeben, dass das eigene Produkt eine Macke hat. Oder . . .

Aber man muss dieses Institut ja gar nicht mehr gründen, weil es bereits existiert. Es firmiert unter dem Namen «Apple Mitarbeiterschulung».

Charles Lewinsky (*1946) ist Schriftsteller. Sein berühmtestes Buch ist «Melnitz».

[Main topics] [Navigation]
 URL:  Created: 2018-07-23  Updated:
© NZZ    
  Business of Docu + Design Daube Documentation issues Sharing information Klaus Daube's personal opinions Guests on this site Home of Docu + Design Daube To main page in this category To first page in series To previous page in series To next page in series To bottom of page To top of page Search this site Site map Mail to webmaster